Neue Schulsanitäter am Bertha nehmen ihre Arbeit auf

In mittlerweile langjähriger Tradition ergänzen nach einwöchiger Ausbildung insgesamt 16 neue Sanitäterinnen und Sanitäter aus den Jahrgängen 8 und 9 das Schulsanitätsteam des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums. Zuvor mussten die angehenden „Sanis“ in praktischen Übungen den richtigen Umgang bei der Erstversorgung verschiedener Verletzungen und bei der sensiblen Betreuung Hilfsbedürftiger lernen. Nach dieser Ausbildung durch Fachpersonal des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) und der abschließenden theoretischen und praktischen Prüfung konnten auch in diesem Jahr am Ende alle Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer ihr offizielles Zertifikat entgegennehmen. Der betreuende Lehrer Tobias Klein ist stolz auf seine Schützlinge: „Ich durfte mittlerweile zum vierten Mal die alle zwei Jahre stattfindende Erstausbildung organisieren und es ist unheimlich spannend und inspirierend zu sehen, wie engagiert die Schülerinnen und Schüler bei der Sache sind, wie schnell sie lernen und wie selbstständig und kompetent sie ihre Aufgaben wahrnehmen."

Aus einer 2002 entstandenen AG hatte sich in Kooperation mit dem Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) in den folgenden Jahren diese feste Institution des Schullebens etabliert. Die engagierten Schülerinnen und Schüler des „Schulsanitätsdienstes“ übernehmen dabei über viele Jahre ihrer Schulzeit Aufgaben im Schulalltag oder bei außerordentlichen Veranstaltungen wie etwa Sporttagen, Musikveranstaltungen oder Schulfesten.

Der Schulsanitätsdienst ist dabei auch Bestandteil des demokratiepädagogischen Profils der Schule. „Die Schülerinnen und Schüler sollen in möglichst vielen Bereichen eingebunden werden und Verantwortung übernehmen für unser Miteinander am Bertha“, so Lehrerin und Koordinatorin des Bereichs Demokratiepädagogik, Lina Kindermann. „Denn schließlich sollen sie das auch später gesamtgesellschaftlich tun, wenn sie unsere Schule verlassen.“ Neben den Sanitätern sind so seit einigen Jahren Schülerinnen und Schüler beispielsweise auch als Sporthelfer, Lernpaten, Streitschlichter, Mentoren und Hausaufgabenbetreuer aktiv. „Es ist faszinierend zu beobachten, wie die Persönlichkeit sich durch die Übernahme von Verantwortung entwickelt. Da haben wir am Bertha einfach sehr viel Glück mit tollen Schülerinnen und Schülern“, ergänzt auch der stellvertretende Schulleiter Stefan Schubert. „Das Gymnasium wird so seinem Auftrag mündige Bürger und aktiv an der Gesellschaft mitwirkende junge Menschen auszubilden gerecht. Es bleibt zu hoffen, dass sich das Engagement der Schülerinnen und Schüler zum Wohle aller fortsetzt auch über die Schulzeit hinaus.“