Wunschbaum wurde gepflanzt

Erinnert ihr euch noch an die Stimmung im Lockdown oder während der ersten Phase der Rückkehr in die Schule? Das waren auch emotional sehr beeindruckende Zeiten: Wir am „Bertha“ haben uns gegenseitig Kraft gegeben und waren füreinander da. Ausdruck dieses Gemeinschaftsgefühls war unter anderem unsere Wunschbaum-Aktion: Jede Schülerin und jeder Schüler hat im Rahmen einer Doppelstunde ihren bzw. seinen persönlichen Wunschbaum in einer Vorlage gestaltet und wir haben zum Abschluss des Schuljahres die Wände unserer Schule mitWünschen für die Zeit nach dem Sommer gefüllt. „Endlich wieder in die Schule gehen dürfen!“, war ein durchaus häufiger Wunsch, was uns natürlich sehr freut.

Aber was ist eine Wunschbaum-Aktion  ohne einen realen Wunschbaum? Deswegen stand plötzlich ein echter Baum im Kübel in der Pausenhalle und wurde mit den Wünschen der Abiturienten für ihre Nachfolgegeneration am „Bertha“ bei deren Verabschiedung geschmückt.

Ein Wunsch geht jetzt in Erfüllung, aber eigentlich gleich zwei: Unser Wunschbaum wird - in Zeiten des Klimawandels sicherlich ein gutes Signal - jetzt auf dem Schulhof eingepflanzt und soll von dort viele Wünsche in Erfüllung bringen. Und ein zweiter Wunsch geht gleich mit in Erfüllung: Niemand soll am „Bertha“ alleine bleiben,  und so hat unser Wunschbaum einen Partner bekommen. Wir pflanzen also gleich zwei Wunschbäume am Falkensteinschulhof im Rahmen einer kleinen feierlichen Pause. Einer alleine hätte sicherlich auch gar nicht unsere vielen Wünsche erfüllen können. Die Bläserklasse bietet den musikalischen Rahmen, die Unterstufen-SV und die Klasse 6a helfen tatkräftig mit, der Schülersprecher begrüßt die neuen Pausenhofbewohner mit einer kleinen Ansprache und darf den erste Spatenstich ausführen. Mögen die beiden Bäume in den nächsten Jahren zu stattlicher Größe heranreifen, viel Sauerstoff und Schatten spenden, aber vor allem: alle Wünsche in Erfüllung gehen lassen!