Demokratiepädagogik

Demokratie lernen ist und war schon immer ein zentrales Grundprinzip der pädagogischen Arbeit und des Zusammenlebens am Bertha. Unsere Schule ist ein Ort, an dem Demokratie gelehrt, gelernt und gelebt wird. Hierbei geht es um grundlegende Aspekte, wie beispielweise das Kennenlernen demokratischer Strukturen (z.B. durch Beteiligung an demokratischen Strukturen: Mitarbeit in der SV, in einem Klassenrat…), es geht aber auch um das Erlernen zentraler Werte, wie Toleranz und Zivilcourage und gegenseitigem Respekt. Diese Werte gestalten und definieren unser gemeinsames Miteinander an dieser Schule und sind die Grundlage all unseres Tuns.

Das Bertha ist ein Ort, an dem die Würde des jeweils Anderen großgeschrieben, Toleranz gegenüber anderen Menschen und Meinungen geübt und für Zivilcourage eingetreten wird.

Hierzu gehört auch die Tatsache, dass das Bertha „Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage“ ist und so die Auseinandersetzung mit menschenfeindlichen und antidemokratischen Einstellungen und Verhaltensweise zum Thema gemacht wird. Die Antifa-AG hat eine 30jährige Tradition an der Schule. Hierbei geht es zum einen darum die Vergangenheit nicht vergessen zu lassen (z.B. durch Jahrgangsstufenfahrt nach Breendonk, Kooperation mit der Gedenkhalle…) und zum anderen über dieses Gedenken in der Gegenwart aktiv für eine friedliche Zukunft zu arbeiten.

  • Erinnern der Vergangenheit für die Zukunft 
  • Aktive Gestaltung von Gedenkveranstaltungen
  • Breendonk-Fahrt
  • Stolpersteine
  • Kooperation Gedenkhalle
  • Sally Perel Besuch

Uns ist es besonders wichtig, dass dieses Grundverständnis von unseren Schülerinnen und Schülern mitgetragen wird und so übernehmen auch sie Verantwortung für unser gemeinsames Zusammenleben am Bertha. So gestalten sie ihre Schule aktiv mit als

  • Sanitäter
  • Sporthelfer
  • Mentoren
  • Lernpaten
  • Hausaufgabenbetreuer

Zur Toleranz gehört es auch offen zu sein für Neues. Das Erlernen fremder Sprachen und Kennenlernen anderer Kulturen ist dabei ein wichtiger Bestandteil

  • Fahrten nach Frankreich/Xanten/Trier…
  • Sprachzertifikate DELF & Cambridge
  • Entwicklung und Einhaltung gemeinsamer Regeln (speziell der Klassenregeln in Jahrgangsstufe 5)

Ein Ort, an dem Regeln eingehalten und Konflikte gewaltfrei gelöst werden.

Demokratieerziehung ist hierbei Aufgabe aller Fächer. In jedem Fach wie auch außerhalb des Unterrichts geht es darum, die Verantwortungsübernahme durch Schülerinnen und Schüler sowohl zu fordern, als auch zu fördern und sie damit zugleich beim Aufbau persönlicher und sozialer Kompetenz zu unterstützen.

Demokratiepädagogik und Menschenrechtsbildung sind demnach nicht nur Teil von Leitorientierungen und Schulprogramm, sondern auch lernrelevante Aspekte in der Gestaltung des Schulallltags!

Demokratie-Pädagogischer Schwerpunkt:

Was es schon gibt:

  • Schule ohne Rassismus, Schule mit Courage: Erlernen von Toleranz und Zivilcourage & Auseinandersetzung mit menschenfeindlichen und antidemokratischen Einstellungen und Verhaltensweisen 
  • Antifa-AG
  • Bertha-Cares (Sozial AG)
  • Rock gegen Rechts
  • Ausstellungen gegen Rechts
  • Beteiligung der Schülerinnen und Schüler an demokratischen Strukturen 
  • Klassenrat in Jahrgang 5
  • Aktive SV (Unter-, Mittel- & Oberstufe)
  • Klassensprecherteams, Jugendparlament (Wahlen und Abordnung von Schülerinnen und Schülern)
  • Schüler helfen Schülern und gestalten das Zusammenleben am Bertha aktiv mit 
  • Sanitäter
  • Streitschlichter
  • Sporthelfer
  • Mentorensystem
  • Lernpaten
  • Hausaufgabenbetreuung
  • Erlernen demokratischen Sprechens 
  • Polittalk

Was noch werden soll

  • Sozialpraktikum Jahrgang 8
  • Auszeichnung besonderer Verdienste
  • Jugend debattiert (Start der Umsetzung Schuljahr 2018/19)